Foto: Farouk - "Brausen im Herzen"
Foto: Farouk – „Brausen im Herzen“

Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll, was ich schreiben soll. Manchmal braucht es eine Zeit, Abstand zu nehmen, manchmal schalte ich alle Kanäle ab, schreibe nicht mehr, spreche nicht mehr, antworte nicht, melde mich nicht.

Es gibt Menschen, die verstehen das als Abneigung oder als Gleichgültigkeit, vielleicht sogar als treulosen Rückzug.

Ich selbst verstehe das nicht so, möchte es nicht so verstanden wissen – und meine es auch nicht so.

Wenn ich gehe und mich dafür erkläre, dann kostet mich das so viel Kraft. Und während ich früher, vor meiner MS, zu mir gesagt habe, „du musst, du musst und du musst“, mache ich dies heute nicht mehr. Denn ich habe gelernt, dass ich mir erlauben darf, nicht zu müssen.

Vielleicht komme ich aus meinem Versteck hervor, weil nun Pfingsten kommt. Vielleicht erinnert mich das an Gemeinschaft, an Gemeinde, an das „Brausen“, das nun durch die Welt geht und alles verändert. Vielleicht ist es Hoffnung, vielleicht ein Wunsch.

Ich bin jedenfalls dabei! Wenn auch nicht immer anwesend. Aber es kommt ja auf das an, was in unseren Herzen ist.

Und während ich das hier so schreibe, fällt mir auf: heute ist ja Welt MS Tag. Das Motto dieses Jahr: „Miteinander stark“. Na das passt ja auch irgendwie. Vielleicht kann man ja auch einmal ein Motto machen: „Miteinander schwach“. Das fänd’ ich auch mal gut.

Ich wünsche Euch allen Frohe Pfingsten!